Erörterungen für die Schule.
Argumente für einen gesunden Verstand.
Argumente gegen das postfaktische Zeitalter.

Studiengebühren

Petition

Studiengebühren bezeichnen einen bestimmten Betrag, der jedes Semester von jedem Studenten (mit Ausnahmeregelungen) gezahlt werden muss. Dies könnten bspw. 500 EUR pro Semester sein, wie es in Baden-Württemberg bis 2011 der Fall war. Jedes Bundesland kann selbst entscheiden, ob Studiengebühren zu bezahlen und wie hoch diese sind.

Jeder Studienplatz kostet die Hochschulen Geld. Wenn keine Studiengebühren erhoben werden, werden die Hochschulen vom Land unterstützt. In diesem Falle zahlt also der Steuerzahler für das Studium jedes einzelnen Studenten.

Seit vielen Jahren ist es politisch und gesellschaftlich umstritten, ob Studiengebühren sinnvoll sind oder eher nicht. Daher wollen wir hier alle Argumente für und gegen Studiengebühren an deutschen Hochschulen sammeln.

Pro-Argumente
Contra-Argumente
Bessere Studienbedingungen
Finanzhaushalt der Studenten
Stärkere Position für Studenten
Benachteiligung von ärmeren Studenten
soziale Gerechtigkeit
Weniger Zeit zum Lernen
weitere Kosten

Argumente für Studiengebühren

Argumente gegen Studiengebühren

neffetshd am 07.01.2013 um 14:21

Bessere Studienbedingungen

Die Studienbedingungen werden ja nicht zum Spaß erhoben. Damit werden viel bessere Bedingungen für das Studium geschaffen. Das geht von besserer Planung und Organisation über bessere Vorlesungssäle mit bequemeren Sitzen oder besserer Akustik bis hin zu kleinere Gruppen oder Freikontigenten beim Kopieren. Außerdem können bessere Dozenten bezahlt werden, das Essen in der Mensa kann gesünder werden und das Studentenwohnheim kann annehmlicher gestaltet werden.

Quelle: www.mitmischen.de/...

againstforall am 03.01.2013 um 09:39

Finanzhaushalt der Studenten

Da Studenten zumeist nicht über eine sichere Geldeinnahmequelle verfügen, haben viele auch nicht die Möglichkeit Gebühren für ihre Bildung zu bezahlen. Neben dem Studium muss immer für genug Einkommen gesorgt, indem meistens kleinere Nebenjobs in Erwägung gezogen werden. Dies belastet die Studenten zusätzlich, da nicht mehr so viel Zeit zum Lernen aufgebracht werden kann. Dies ist aber, wie wir alle wissen, in den meisten Fällen notwendig, um vern&uum...

neffetshd am 07.01.2013 um 14:35

Stärkere Position für Studenten

Wenn Studenten 500 Euro pro Monat bezahlen, stärken sie ihren Standpunkt und können auch mal etwas fordern!
Denn der Kunde ist König - und das sind Studenten, wenn sie so viel zahlen. Dadurch steht die Hochschule unter Druck. Jeder Student kann bspw. einen Platz im Seminar fordern oder sich in Gremien organisieren und mitentscheiden, wie die Studiengebühr investiert wird. Aber auch eine bessere Betreuung durch Dozenten kann bspw. während der Abschlussarbeit gefor...

pro contra am 08.01.2013 um 15:39

Benachteiligung von ärmeren Studenten

Studenten von ärmeren Eltern haben es schwerer im Studium. Denn sie müssen oft ihre Miete selbst zahlen, die ganzen Lernmaterialien, Verpflegung und was man sonst noch so benötigt als junger Erwachsener. So müssen sie oft einen Nebenjob und Bafög/Studienkredit aufnehmen, um überhaupt über die Runden zu kommen.

Besonders der Nebenjob beeinträchtigt enorm den Erfolg des Studiums, da man sich neben dem Unterricht kaum noch auf das Lernen konzentrier...

Quelle: www.sueddeutsche.de/...

Argumentor am 07.01.2013 um 14:08

soziale Gerechtigkeit

Studenten sollten ihr Studium selbst zahlen und dies nicht dem Steuerzahler überlassen. Denn von dem Wegfall der Studiengebühr profitieren nur Studenten - und die haben ohnehin schon eher reiche Eltern als die "Nicht-Studenten" (Das sollte mittlerweile Jedem bekannt sein).

Lieber sollte man das Geld, das der Staat durch die Studiengebühr einspart, in die frühkindliche Bildung stecken, d...

Quelle: www.sueddeutsche.de/...

pro contra am 08.01.2013 um 15:49
Weniger Zeit zum Lernen

Studenten, die nicht umfassend von ihren Eltern unterstützt werden, können die Studiengebühr nicht bezahlen, ohne einen Nebenjob anzutreten. Dadurch bleibt ihnen natürlich weniger Zeit zum Lernen - falls überhaupt noch Zeit übrig ist.

Insgesamt führt die Studiengebühr also dazu, dass tendenziell mehr Studenten mit reichen Eltern studieren und die mit ärmeren Eltern schlechtere Noten schreiben. Traurig.

pro contra am 09.01.2013 um 00:48
weitere Kosten

In Amerika sparen Eltern schon bei Geburt ihres Kindes für ein späteres Studium. Denn dort kostet das Studieren noch viel mehr als hier.
Es gibt in Deutschland bereits eine Semestergebühr. Warum soll da noch eine Studiengebühr hinzukommen? Die Entwicklung muss im Keim erstickt werden, sonst haben wir bald Zustände wie in Amerika.

Argument hinzufügen