Ukraine: Gibt es einen Völkermord an Russen?

Am Donnerstag, den 24.02.2022 berichten Medien von russischen Bombardierungen ukrainischer Städte. Die Welt ist entsetzt – ein neuer Krieg in Europa? Der Grund für die Kriegshandlungen Russlands ist u. A. nach eigener Darstellung ein Genozid an russischen Bürgern in der Ostukraine. (Quelle)

Tatsächlich wäre ein Völkermord die Legitimation für ein militärisches Eingreifen – so haben dies die Vereinten Nationen in der Völkermordskonvention 1948 beschlossen. (Quelle). Deshalb ist die zentrale Frage, ob es es Ermordungen ethnischer Russen in der Ukraine gab, die man als Völkermord klassifizieren könnte.

“Westliche Medien” – damit sind insbesondere die deutschen “Mainstreammedien” inkl. der Öffentlich-Rechtlichen gemeint – werden durch ihre ablehnende Haltung gegenüber Russland keine objektive Einschätzung erbringen. Hierzulande liest man einstimmig, dass es keinen Völkermord an Russen gegeben habe. Aber es gibt eben auch noch eine andere Sichtweise – zumindest die von Vladimir Putin.

Deshalb schauen wir in dieser Gegenüberstellung einmal objektiv und konkret auf die Frage: Hat die Ukraine gezielt russische Bürger getötet, so dass man es aus russischer Sicht als Völkermord auslegen könnte?

Contra-Argumente

Argumente für Ukraine: Gibt es einen Völkermord an Russen?

Argumente gegen Ukraine: Gibt es einen Völkermord an Russen?

Massengräber im Donbass

Russland, bzw. die Republiken Luhansk und Donezk, berichtet von Massengräbern, in den russische Bürger gefunden wurden. Was an diesen Behauptungen dran ist, lässt sich schwer nachvollziehen. Zumindest berichtet die Deutsche Welle von einigen bekannten Vorfällen, was vermuten lässt, dass diese Behauptung von Russland im Kern nicht frei erfunden ist.

Argument hinzufügen