Lebensmittel-Ampel auf allen Verpackungen

Lange Zeit war in Diskussion, eine “Lebensmittelampel” auf allen Lebensmitteln abzubilden, die man kaufen konnte. Diese Ampel sollte Pflicht sein, um auf einen Blick aufzuzeigen, welche Lebensmittel gesund und welche ungesund sind.

Dabei stand die Farbe grün für unbedenklich, orange für teilweise unbedenklich und rot für sehr kalorienreich.

Der Aufdruck der Lebensmittelampel auf Nahrungsmitteln wurde im Jahre 2010 vom Europaparlament abgelehnt. Die Lebensmittel-Lobby hatte bis zu einer Milliarde Euro investiert, um diese Ampel zu verhindern.

Argumente für Lebensmittel-Ampel auf allen Verpackungen

Argumente gegen Lebensmittel-Ampel auf allen Verpackungen

Ungebildete können sich gesünder ernähren

Es gibt tatsächlich Menschen, die nicht wissen, was gesund oder kalorienhaltig ist. Diesen Menschen würde mit einer Lebensmittelampel die Möglichkeit eröffnet, sich einigermaßen gesund ernähren zu können. Dafür ist so plakativ einfach mit nur 3 Farben dargestellt. Durch die behördliche Autorität und deren Einteilung in der Ernährungsindustrie, zeigt sie ungebildeten Verbrauchern was gesund ist und was unbedenklich gegessen werden kann. Dem Verbraucher soll ermöglicht werden, eine gesündere Auswahl zu treffen. Dafür braucht es Ernährungsbildung, über die nicht jeder automatisch Mensch verfügt.

Argument hinzufügen