Todesstrafe

Was ist deine Meinung zu Todesstrafe

Hier werden alle pro- und contra-Argumente zur Todesstrafe gesammelt und zusammengefasst.

Die Todesstrafe wird bei schweren Verbrechen ausgesprochen. Der zur Todesstrafe Verurteilte wird offiziell getötet.

Geschichtlich gesehen wurde die Todesstrafe schon immer bei besonders schweren Straftaten angewandt, wobei todeswürdige Verbrechen sich je nach Kultur unterscheiden. In China wird man bspw. heute noch wegen Korruption zum Tode verurteilt, in den USA wegen Raub mit Todesfolge.

Seit dem 18. Jahrhundert wird die Todesstrafe in Europa in Frage gestellt, weil die Humanisten das Recht der Machthaber auf Tötung der eigenen Bevölkerung hinterfragten.

In vielen Ländern ist heute die Todesstrafe abgeschafft; so z. B. in Deutschland und allen anderen europäischen Ländern mit Ausnahme von Weißrussland. Aber in den USA sowie einigen afrikanischen und arabischen Ländern wird die Todesstrafe noch angewendet.

Welche Argumente sprechen für und gegen die Todesstrafe?

Argumente für Todesstrafe

Argumente gegen Todesstrafe

Todesstrafe erlöst Familie von ihrem Leid

Ein Mörder, der beispielsweise die Tochter einer Familie umgebracht hat, fügt den Eltern und der Familie seines Opfers ungemeines Leid und Schmerz zu. Dieser Schmerz wird mit der Todesstrafe an die Familie des Täters zurückgegeben. Dies ist ein kaltblütiger Racheakt, der den geschädigten Genugtuung bringen kann.

Willkür der Machthaber

Die Todesstrafe ist ein unheimliches Machtinstrument. Die Machthaber besitzen mit der Todesstrafe die Möglichkeit, die Bevölkerung einzuschüchtern. Die Machthaber haben sozusagen das Leben von Menschen in den Händen. Mit dieser Macht kann Willkür getrieben werden. Die Machthaber können die Todesstrafe für alle möglichen Vergehen einführen. Die Bevölkerung wird durch Angst "erzogen". So viel Macht darf kein Mensch über andere Menschen besitzen!

Todesstrafe ist Verantwortung

Was ich bei der Betrachtung der Problematik vermisse: vieles was den Befürwortern der Todesstrafe entgegengehalten wird, ist Straftatbestand des Mörders! Dem Staat wird also das Töten strikt abgesprochen, einem Mörder - im Wiederholungsfalle - aber zugestanden, bzw. ermöglicht. Wenn ich also einen Mörder, der zum zweiten male einen Mord begangen hat dies auch zu einem dritten male ermögliche, wer verantwortet dann den Tod der Opfer? Man denke nur an Anschläge, Massenmörder oder Mehrfachmörder? Ist der zugelassene Tod mehrerer (braver/unschuldiger) Menschen ethisch besser als die H...

Todesstrafe macht Staat selbst zum Mörder

Ein Staat, der einen Mörder hinrichtet, macht sich selbst zum Mörder. Wenn jemand hingerichtet wird, dann muss er ein Verbrechen begangen haben, das durch nichts zu entschuldigen ist. So wie bspw. Mord. Wenn der Staat jemanden vorsätzlich hinrichtet, dann ist das auch durch nichts zu entschuldigen! Der Staat macht sich durch die Todesstrafe selbst des Mordes schuldig, kann aber von niemandem dafür verurteilt werden. Wo ist das die Logik?

Todesstrafe ist billiger als lebenslang Gefängnis

Ein Verbrecher, der seinen Mitmenschen Gewalt antut; ein Mörder, der wahllos Menschen umbringt oder ein Pädophiler, der Kinder missbraucht. Diese Menschen verachten die Gesellschaft und nutzen ihre Güte aus. Solche Menschen haben es nicht verdient, auf Kosten der Gesellschaft, die sie so hintergehen, weiterzuleben. Wenn man solche Verbrecher lebenslang im Gefängnis unterbringt und ihnen täglich Essen und Trinken gibt und sie bewacht... das sind alles Kosten, die sie nicht verdient haben. Und diese Kosten muss die Gesellschaft nicht tragen für Leute, die uns am liebsten umbringen würd...

Die Todesstrafe ist ein Armutszeugnis für Staaten

Wenn ein Staat die Todesstrafe ausspricht, dann stellt er sich auf eine Stufe mit dem Mörder! Der Täter kann Konflikte nicht anders lösen als mit Gewalt und Mord, er hat nie gelernt, friedlich zu argumentieren oder alternative Lösungen zu finden - der Staat, der eine Todesstrafe ausspricht, kann den Konflikt mit dem Verbrecher auch nicht anders lösen, als ihn zu töten. Wendet der Staat die Todesstrafe an, so ist das ein Armutszeugnis. Der Staat beweist damit, dass er unfähig ist, andere Lösungen für Probleme zu finden. In solchen armen Staaten hat die Menschlichkeit verloren.

Mörder haben nichts anderes verdient

Ein Mörder hat andere Menschen umgebracht. Welches Recht hat er dann noch, selbst zu leben? Seinen Opfern hat er dieses Recht ja auch genommen.

viel zu lasche Strafe

Meiner Meinung nach kommen diese Menschen zu gut davon welche zum Tode verurteilt wurden. Ich finde sie sollten bis zu ihrem natürlichen Tod in eine 6qm Zelle ohne Fenster eingesperrt werden max. 20min am Tag kurz raus, ansonsten totale Isolation. Erst dann merken sie doch das sie was falsch gemacht haben und denken darüber wirklich nach. Ohne Todesstrafe aber mit einer lebenslangen Haftstrafe was in Deutschland um die 15 bzw 25 Jahre der Fall ist, das schreckt doch keinen ab. Genauso wenig die Todesstrafe in Amerika. Viele sterben doch lieber als dann im Gefängnis zu sitzen. Also sollte...

Todesstrafe hat abschreckende Wirkung

Wenn die Todesstrafe auf bestimmte Verbrechen steht, dann werden diese Verbrechen nicht mehr so oft begangen. Das ist klar, weil sich die Leute einfach davor fürchten, hingerichtet zu werden. Ein Gefängnisaufenthalt schreckt ja heutzutage niemanden mehr ab. Im Gegenteil, die Gefangenen leben ja schon fast im Luxus. Also, die Todesstrafe hat eine abschreckende Wirkung. Dadurch werden auch schlimme Verbrechen seltener und die Bevölkerung sicherer.

Ärzte müssen gegen hippokratischen Eid verstoßen

Wenn die Todesstrafe vollstreckt wird, muss natürlich ein Arzt anwesend sein, der den Tod des Verurteilten feststellt oder die Giftspritzen vorbereitet. Das verstößt ganz klar gegen den hippokratischen Eid, man solle den Menschen helfen und dürfe ihnen auf keinen Fall schaden. Sogar die aktive Sterbehilfe ist ganz klar gegen den hippokratischen Eid. Und dabei hilft man Menschen zu sterben, die eh sterben wollen. Bei der Vollstreckung der Todesstrafe helfen Ärzte aktiv mit, Menschen umzubringen!

Endgültiger Schutz der Bevölkerung vor gefährlichen Psychopathen

Wenn ein Massen-Mörder oder -Vergewaltiger hingerichtet wird, ist für immer Ruhe. Man muss sich keine Sorgen machen, dass er aus dem Gefängnis raus kommt und weiter mordet und vergewaltigt. Denn eine Gefängnisstrafe ist irgendwann zu Ende. Die Todesstrafe ist für immer. Es gibt auch Angehörige der Opfer, die sich vor weiteren Übergriffen fürchten. Oder Zeugen, die gegen den Verurteilten ausgesagt haben, müssen sich keine Sorgen mehr machen, dass der Täter sie heimsucht, wenn er hingerichtet wurde.

Durch Todesstrafe werden Unschuldige ermordet

Es kann niemals sichergestellt werden, dass ein zum Tode Verurteilter auch wirklich der Täter ist - nicht mal, wenn ein Geständnis vorliegt. Psychologische Tests haben bewiesen, dass geistige Einschränkung oder Verhöre einen Menschen dazu bringen können, dass er an Dinge glaubt, die niemals geschehen sind. Jüngst wurde aufgedeckt, dass in den USA ein zum Tode Verurteilter unschuldig hingerichtet wurde. Und das ist nur ein Fall, bei dem es rauskam. Man stelle sich mal vor, wie viele Menschen unschuldig hingerichtet wurden, wenn nach der Exekution keinerlei Untersuchungen mehr...

Die Bevölkerung will die Todesstrafe

In einer Demokratie muss die Politik das tun, was die Bevölkerung will. Und in den USA ist die Mehrheit der Bevölkerung für die Todesstrafe. Deshalb ist es auch rechtens, wenn dort offiziell hingerichtet wird. Jede Demokratie muss auf die Meinung der Menschen achten.

Haft ist billiger als Todesstrafe

Die Todesstrafe kostet den Staat wesentlich mehr als eine einfache Inhaftierung. Es gibt einige Studien, die das zeigen. In Texas bespielsweise werden die durchschnittlichen Kosten für einen Todesstrafenfall auf 2,3 Millionen Dollar veranschlagt. Das entspricht der dreifachen Summe, die den Staat eine 40-jährige Haftstrafe in einer Hochsicherheitszelle kosten würde.

Erlösung von der Schuld

Ein Mörder, ein Vergewaltiger oder Kinderschänder hat womöglich ein schlechtes Gewissen aufgrund seiner Tat. Er kann sie aber nicht rückgängig machen. Und wenn er lebenslang im Gefängnis sitzt, leidet er immer unter seinen Taten, da sie evtl. aus Affekt geschehen sind. Aber er hat keine Möglichkeit, sich zu entschuldigen oder die Tat anders wieder gut zu machen. Die Vollstreckung der Todesstrafe erlöst den Verbrecher von seiner Qual. Vllt. findet er sogar die Todesstrafe gerecht und empfindet sie als Erleichterung.

Unmenschliche Aufgabe für Vollstrecker

Derjenige Beamte, der die Giftspritze betätigen oder den elektrischen Stuhl anschalten muss, tötet einen Menschen. Und das obwohl er keine Beziehung zu dem Menschen hat. Er hat keine Rachegedanken gegen ihn, weil er von seiner Tat nicht betroffen war. Und trotzdem muss er diesen Menschen umbringen. Niemand kann sagen, was das mit den Vollstreckungsbeamten anstellt. Lebenslange Schuldgefühle sind da noch die milde Form. Viele werden psychische Probleme bekommen und evtl. selbst straffällig werden. Die Todesstrafe ist also nicht nur für den Beschuldigten unmenschlich, sondern auch...

Sicherheitsverwahrung wurde abgeschafft

Die Sicherheitsverwahrung wurde abgeschafft. Deshalb ist es leider nicht mehr möglich gefährliche Straftäter davon abzuhalten nach dem Absitzen einer lebenslänglichen Gesamtfreiheitsstrafe mögliche Tatbestände zu wiederholen. Man muss dem Problem also anders begegnen und da bietet sich die Todesstrafe an.

Kein Mensch sollte über Leben und Tod entscheiden

Zwar ist dieses Argument eher in einem christlichen, vielleicht einfach religiösem, Umfeld zu verorten, doch dennoch muss es gelten. Denn kein Mensch sollte über Leben und Tod entscheiden dürfen, auch wenn es der Veruteilte mitunter getan hat, bleibt und ist dies Unrecht.

Zerstörung von Familien

Wenn man einen Verbrecher tötet, ist nicht nur er selbst betroffen, sondern ebenso seine Familie, Verwandte und Freunde. Womöglich hat der Täter Kinder, die nie wieder ihren Vater oder ihre Mutter sehen können, wenn diese umgebracht werden. Es ist eine Sache, einen Menschen zu bestrafen für seine Taten, aber die unschuldige Familie oder die unschuldigen Kinder werden damit auch bestraft. Familien müssen ohne Vater oder Mutter weiterleben, und man weiß, dass es diese Familien viel schwerer haben und oft zugrunde gehen.

Argument hinzufügen