Erörterungen für die Schule.
Argumente für einen gesunden Verstand.
Argumente gegen das postfaktische Zeitalter.

unbekannt am 01.01.1970 um 01:00

Antwort hinzufügen

Antworten

Logischer Fehler

Der Gedanke des Verlustes von Arbeitsplätzen ist zwar korrekt, jedoch heißt dies dank des Grundeinkommens nicht, dass sie auf der Straße sitzen und auch nicht, dass sie den Staat mehr kosten als wenn sie arbeiteten, da das Grundeinkommen in beiden Fällen gleich wäre und sie keine weiteren Sozialleistungen erhalten würden.

0 Reaktionen

Zusatz

Anknüpfung an den letzten Satz:

denn demokratische Meinungsäußerung hat etwas mit greifbaren Hürden zutun, die der Staat dem Bürger "aufzwingt". Der von Ihnen beschriebe Sachverhalt zielt aber auf die Psyche des Menschen ein, die aufgrund der Gegebenheiten eine Art künstliche Hürde schafft. Diese Mittelbarkeit widerlegt Ihr Fazit ganz faktenbasiert (und logisch). :)

0 Reaktionen

hegende Zweifel an der Richtigkeit Ihrer Argumentation

Man würde vor allem nichts mehr Beleidigendes oder gar Widerspenstiges schreiben, was m.E. viel wichtiger ist als ein paar kleine Konflikte mit dem Herrn XY (das "gendern" spar ich mir jetzt an dieser Stelle).
Außerdem: Was haben Sie gegen Konflikte auf sachlicher Basis? Ohne diese gäbe es keine neuen Wissenserkenntnisse und Kommunikation würde irgendwann einfach verflachen.
Dass es einige wenige Personen geben mag, die auf Ihr beschriebenes Profil zutreffen, stelle ich vielleicht gar nicht mal in Frage, aber daraus eine dermaßen absolute Verallgemeinerung zu machen ist unangebracht. Ihnen geht es doch sicher um was ganz anderes.

Nur am Rande: Ihr Fazit ist - rein von der Logikseite betrachtet - nicht passend zu Ihrer schwammigen Argumentation.

0 Reaktionen

Zusatz

Welches Motiv soll denn der Staat haben - uns (???) - nicht kriminellen Bürger zu kontrollieren?
Wenn damit Verbrecher identifiziert werden, wo ist dein Problem? (Zweck heiligt die Mittel - war schon immer so; ist nichts neues)
Seit wann ist die "TAZ" eine verlässliche Quelle?

0 Reaktionen

Stuss

Merkst du eigentlich wie widerspenstig und verschwörungstheoretisch deine Argument ist!

Soll keine persönliche Beleidigung sein, versteh mich nicht falsch.

0 Reaktionen

Yo alter weg mit diese Kanax altaaa ich fick jetzt dein mutter

swolo

0 Reaktionen

Gerechtfertigt?!

Ist eine Bespitzelung der Linkspartei gerechtfertigt. Es sind ja schon öfters anti-demokratische und somit verfassungswidrige Elemente in Parteiprogramm und Charakteren der Linkspartei festgestellt worden.

Ein Parteiverbot war auch schon im Gespräch.

0 Reaktionen

Definition "Abhängigkeit"

"süchtig" und "abhängig" ... schlimm!
Zuerstmal sollten wir klären, was diese Begriffe bedeuten!

Medizinisch gibt es nur den Abhängigkeitsbegriff und der unterscheidet:
1) körperlich abhängig (Alkohol, Opiate, Opioide, Zucker in hohen Dosen)
2) seelisch abhängig (kann man von ALLEM werden)

Dann muss man untersuchen, ob Cannabinoide unter die erste Kategorie fallen (können).
Die Wissenschaft sagt: "Ja, es kann zu einer leichten Körperlichen Abhängigkeit kommen."

Im Vergleich mit Alkohol ist Hanf "Kinderkram". Wenn man also das mögliche Abhängigkeitspotenzial einer Substanz als "Argument" anführt, dann müsste Alkohol auf jeden Fall verboten werden. Solange aber Alkohol erlaubt ist, gibt es keinen Grund über sechs Millionen Hanfkonsumenten in Deutschland ins Gefängnis sperren zu wollen, nur weil sie "süchtig" nach einer Pflanze sind, oder?

0 Reaktionen

Reine Spekulation

Die "Einstiegsdrogen"-Hypothese wurde schon lange widerlegt, da es schlicht und ergreifend keinen Zusammenhang zwischen den Substanzen gibt, der automatisch von einer zur anderen Substanz führt.

Es gibt jedoch zwei Punkte, wo keine Trennung zwischen den Substanzen stattfindet:
1) vor dem Gesetz: es ist egal ob man mit Hanf oder mit Heroin erwischt wird.
2) auf der Angebotsseite (Dealer), der einem falls Hanf grad nicht auf Lager ist dann auch mal "etwas anderes" anbieten kann und wird. => keine Trennung der Märkte.

Das Ziel "Reduzierung des Angebots" konnte die Drogenprohibition noch NIE erreichen und wird dies auch nicht, da das "Naturgesetz des Geldes" einfach dagegen ist! Aus dem illegalen Drogenhandel wird weltweit über eine Billion Euro jährlich erwirtschaftet und irgendwo muss dieses Geld auch hin...

0 Reaktionen

verkehrte Logik

Richtig! den man betrachte es so: Stellt man sich vor es gäbe einen Baum, der eine Frucht trägt, die besser schmeckt als alles andere und auch noch ungefährlich ist.Man verbietet dir, dass du diese Frucht essen darfst, ist es also nicht warscheinlicher, dass dadurch, dass es nicht verboten ist, der Reiz an dem Verbotenem zurück geht und es nicht mehr so interessant ist, sprich dass der Konsum eben nicht ansteigt? und selbst wenn, was ist denn so schlimm daran? ganz ehrlich, man spricht von Toleranz, aber so tolerant seid ihr ja doch nicht, im Gegenteil, ihr diskriminiert uns, manövriert uns in die Illegalität und stellt uns da wie die dummen! Ich sage nur Paragraphen maschinell gegen Humanität!
Der Staat darf weiterhin seine Drogen Tabak und Alkohol verkaufen aber man darf kein Ganja, Hash und andere Produkte konsumieren? Dem Staat geht es nur um Macht und Kontrolle, dies erlangt der Staat durch Lügen und Manipulation! und die, die im Bayrischen Bierzelten sitzen und sich volllaufen lassen und irgendeine mental abgestumpfte, wenig oder gar nicht mental anspruchsvolle Musik hören sind so arm an Verstand! Es ist schon armseelig, dass man um sein Recht auf freie entscheidung und auf das recht auf freien Konsum kämpfen muss, es ist armseelig, dass, sollte es legalisiert werden, es entweder nur zur medizinischen Zwecken verwendet werden darf oder man nur eine geringe Menge dabei haben darf, dennoch bei Alkohol kein Limit besteht! Und es ist noch armseeliger, dass Patienten darum betteln müssen, ein angenehmes und halbwegs schmerzfreies Leben führen zu können! Halt ich korregiere mich, es ist noch armseeliger, dass Patienten ein angenehmes und halbwegs schmerzfreies Leben führen zu dürfen! ach ja schon gewusst? gegen Cluster-Kopfschmerz, eines der schlimmsten Schmerzen die ein Mensch haben kann, helfen Zauberpilze.Nein noch nicht? dann weiß't bescheid! der Mensch hat schon immer Rauschmittel genommen und wird es auch in Zukunft tun! Ach ja, das Betäubungsmittelgesetz ist nicht zulässig, da es nicht mit den Grundrechten übereinstimmt! denn in Deutschland ist es erlaubt, Rauschmittel zu konsumieren! erkundige dich erstmal bevor du auch nur ansatzweise darüber sprichst, ich wette du hast noch nie in deinem Leben gekifft? Ja dann sprich auch nicht darüber! Denke mal darüber nach.... :D

0 Reaktionen

Ganja ist eine Einstiegsdroge?

deine Studie zeig mir mal! Fast jedes Kind in Deutschland kommt mit Alkohol in Kontakt, und zwar dann wenn Silvester ist und das Kind von Seiten der Eltern alt genug ist, anzustoßen! Zwar passiert dann erstmal nichts, aber irgendwann konsumiert das Kind bzw. der Jugendliche/die Jugendliche Alkohol neben Tabak an erster Stelle, erst dann kommen sie auf den Genuss, Marijuana auszuprobieren!!! Also haben wir zwei Einstiegsdrogen: Tabak und Alkohol.
Cannabis und dessen Produkte (Medizin und Genussmittel wie Marijuana, Hanffasern und daraus gewonnene Textilien, Baustoffe wie Dämmung, Lebensmittel wie Hanföl, Kosmetik, Papier ect.) wurden seit ca. 8000 Jahren verwendet, seit ca. 8000 Jahren hat Cannabis einen Platz in unsere Kultur! Alkohol und Tabak erst seit 200, 300 Jahren... hmm....


Jährlich sterben ca. 21 000 Menschen an den Folgen des Tabakkomsumes, ca. 17 000 an Alkohol und kein einziger an Ganja und du bzw. ihr findet immer noch Gründe, dass es verboten bleiben soll??? gehörst du etwa zur CDU oder SPD? Mal ehrlich: Man weiß alleine, dass Cannabis mehr chronische Krankheiten und chronische Leiden heilt bzw. lindert als viele synthetisch hergestellte Medikamente zusammen! Ganja is Meditation, is Cure, is healin of the Nation! die Menschen wissen es und konsumieren es weiterhin! Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben also finde keine Gründe es abzulehnen, sondern rauch erstmal einen! Ich kiffe schon seit meinem 15. Lebensjahr und ehrlich? Ich bin auf keine harte Droge umgestiegen! und igrnedwelche Psychischen Erkrankungen oder dergleichen habe ich auch nicht! und ich kenne da auch keinen! Vielleicht gibt's da welche aber das sind nur 2 %! Also denke noch mal darüber nach! denn es wiederspricht den grundrechten des Menschen, denn er hat die Freiheit, diese steht über allen Freiheiten, das Recht auf freie Entscheidung! und die nimmt der Staat, also was ist da wohl überflüssig? Der Staat! so nun fang an darüber mal nachzudenken, anstatt dich manipulieren zu lassen ;)

0 Reaktionen

Schizophrenie nach dem Konsum von Ganja

Ganz ehrlich? Keiner weiß, ob er/sie genetisch veranlagt ist! Das ist trotzdem kein Grund Cannabis zu verbieten!

0 Reaktionen

Steigende Wasserpreise

Jedes private Unternehmen will sein Wasser so teuer wie möglich verkaufen. Viel Wettbewerb, der die Preise drücken könnte, wird es auch nicht geben, da nur sehr wenige Unternehmen eine Wasserversorgung überhaupt durchführen könnten. Es wird sich also ein Wassermonopol oder -oligopol bilden, das die Preise dann diktieren kann, wie es ihnen recht ist.

Im Gegensatz zu unserer jetzigen Wasserversorgung müssten wir mehr bezahlen für schlechteres Wasser.

0 Reaktionen

Woher kommen die Kosten?

Ich weiß nicht, ob du das bei deinem Argument miteinbezogen hast, aber es gilt zu unterscheiden, wodurch die Kosten entstehen. Klar ist in jedem Fall, dass der Steuerzahler für die Kosten einspringt.

Die vielen Polizeieinsätze (und was noch alles in Auftrag gegeben wurde um die Protestwellen in Schach zu halten) sind nicht umsonst. Die Behinderung der Bauarbeiten kostet auch. Es gibt noch weitaus mehr Kostenverursacher, die ich jetzt nicht aufzähle, weil es mir um das Prinzip geht.

Generell muss man unterscheiden zwischen den ursprünglich veranschlagten Kosten und denen, die im Verlauf des Baus entschehen. Da trägt sowohl die Verwaltung der Stadt Stuttgart die Schuld, als auch die Protestanten, die überzeugt von ihrer eigenen Meinung waren um sich anderen Argumenten gegenüber zu öffnen.

0 Reaktionen

Argument der Entschlossenheit

Dein Einwand ist durchaus gerechtfertigt. Die Erfüllung der Kopenhagener Kriterien (KK) sollte eigentliche die Verhandlungen erst eröffnen. Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gibt es bereits seit 2005. 1999 wurde die Türkei schon zu einem EU-Kandidaten gemacht.

Die EU-Komission legt (ich glaube jährlich) sogenannte Fortschrittsberichte vor, die die Lage in der Türkei analysiert. Darin werden ökonomische Daten, Reformen, Meschenrechtsaspekte verarbeitet und ein Gesamtresümee gezogen. Der Bericht von 2012 offenbarte einige strukturelle Probleme und die weiter anhaltenden Diskriminierung Kurden und politischer Geegener gegenüber. Die Türken haben wieder eine negative Bewertung bekommen.

Ich persönlich denke, dass zu dem Zeitpunkt, zu dem die Türken als potentielles Beitrittsland gekürt wurden, die EU es mit den Kriterien noch nicht so streng gesehen hat. Heutzutage gibt es einige Aspekte, die gegen weitere Aufnahmen von Ländern in die EU sprechen - v.a. auch finanzielle.
Weitere Gründe, warum die Verhandlungen eröffnet wurden, könnten auch die großen Bemühungen und die Reformbereitschaft und -entschlossenheit der Türken sein.

Der gute Wille allein zählt aber nicht. Die KK sind nicht grundlos verabschiedet worden. Mit der "wahrlosen" Aufnahme von Ländern würde die Divergenz in der EU zu groß werden und die Institution EU keinen Sinn mehr ergeben und die ursprünglichen und eigentlichen Ziele der EU würden immer weiter wegrücken.

Ich hoffe die Frage ist damit beantwortet. Einerseits die vielen Reformen, die schon ungesetzt wurden, die Entschlossenheit der Türken für einen Beitritt. Andererseits der Zeitpunkt um 1999 zu dem die heutigen Probleme, die neue Beitrittsländer schaffen, noch nicht offenkundig waren.
Außerdem will die EU, so glaube ich, so offen und solidarisch wie möglich sein. In dem Vertrag der Montanunion steht geschrieben, dass Mitgliedsstaaten gern gesehen sind und es keine Begrenzung geben soll. Es wäre somit schlecht für den Ruf der EU, eine klare Absage zu erteilen.

0 Reaktionen

Warum dann Beitrittsverhandlungen?

Ich hab zwar noch nie von den Kopenhagener Kriterien gehört, aber wenn diese Voraussetzung für einen EU-Beitritt sind, warum gibt es dann überhaupt Beitrittsverhandlungen mit der Türkei, wenn von vornherein feststeht, dass sie ohne diese Kriterien zu erfüllen, der EU nicht beitreten können wird?

0 Reaktionen

Achtung

generell ist hier noch zwischen EU-Richtlinie und EU-Verordnung zu unterscheiden

0 Reaktionen

Abgeordnete übernehmen Gesetzestexte von Lobbyisten

Wie schlimm das mit dem Lobbyismus in Brüssel ist, zeigt auch gut die Seite LobbyPlag.eu.

Dort sieht man, dass Abgeordnete für neue Gesetze einfach die vorgefertigten Texte der Lobbyisten verwenden. Und das ist schon die Regel wie es scheint.

0 Reaktionen

Arbeitgeber aufklären

Sehr gut dargestellt! Man muss auch Arbeitgeber darüber formulieren, dass die Zeitarbeit eben nicht nur Vorteile mit sich bringt (weniger soziale Verantwortung den Leiharbeitern gegenüber).
Ich glaube, wenn sich Arbeitgeber mal die Mühe machen und darüber nachdenken, wie Zeitarbeit dem eigenen Unternehmen schadet, dann werden das viele auch sein lassen!

Leider ist aber die Lobbyarbeit der Zeitarbeitsfirmen gewaltig! Wenn ich mir da nur die Quellen der pro-Argumente ansehe, das sind alles Internetseiten von Lobbyisten für Zeitarbeit. Und davon lassen sich natürlich auch Arbeitgeber beeinflussen und denken, die Zeitarbeit wäre der rettende Anker in der Not. Aufklärung über die schlechten Seiten der Zeitarbeit ist hier wirklich mehr als nötig!

0 Reaktionen

Andere Kraftwerke zerstören ebenso das Landschatsbild

Allerdings bin ich der Meinung, dass erneuerbare Energien, wie beispielsweise Windkraftanlagen oder Solarkollektoren auf ehemals agrar wirtschaftlich genutzten Flächen, etc. viel mehr das Landschaftsbild zerstören.

Nimmt man die Anzahl und die bedeckte Fläche der neuen, "grünen Energiegewinnungsformen" und betrachtet man zugleich die Anzahl und die bedeckte Fläche durch Kernkraftwerke, bezogen auf Deutschland, so fällt auf, dass man hier nicht von einer Zerstörung des Landschaftsbildes durch eben diese Kernkraftwerke sprechen kann. Vielmehr stechen Windkraftanlagen aus der Natur hervor und machen das Landschaftsbild kaputt. Natürlich sind die Kernkraftwerke nicht attraktiv und passen fantastisch in das Bild eines ländlichen Raumes, allerdings finde ich das Gegenargument zur Kernenergie nur gering aussagekräftig, da es auch, und zwar im größerem Ausmaß, durch andere Energiegewinnungen zerstört wird.

Es ist hier noch zu erwähnen, dass ich mich persönlich nicht für die Kernenergie ausspreche, sondern lediglich die Klarstellung des Argumentes als Intention betrachtet habe.

0 Reaktionen

Das wichtigste Argument

Alleine schon dieses Argument, die Einschränkung der Meinungsfreiheit, ist es wert, die Impressumspflicht komplett abzuschaffen. Das hier ist ein ganz ganz wichtiges Argument gegen das Impressum auf Websites. Das Impressum ist mit einer modernen Demokratie und freier Meinungsäußering nicht zu vereinen!

0 Reaktionen

Noch gleichberechtigter geht es nicht

Es steht nirgendwo geschrieben, dass das Betreuungsgeld ausschließlich an Frauen ausgezahlt wird. Väter, die ein Kleinkind zuhause betreuen, können diese Leistung ebenfalls beantragen.

Zudem müssen wir uns in einer Gesellschaft, die unter chronischem Geburtenmangel leidet, in der Singlehaushalte zur Norm werden, und in der es mehr weibliche Abiturienten und Studenten gibt als männliche, wohl kaum noch um die Abschaffung der natürlichen Geschlechterrollen sorgen. Meiner Ansicht nach wäre eher das Gegenteil anzuraten.

0 Reaktionen

Katastrophenübungen werden vergessen

Wenn man schon nicht den Geldschaden versichern kann, der durch ein Atomunglück verursacht wird, dann sollte man zumindest den Umweltschaden und den menschlichen Schaden so gering wie möglich halten.

Aber die Übung solcher Katastrophenszenarien sind teuer. Wenn ganze Gebiete gesperrt werden müssen, unzählige Feuerwehr- und Polizeieinsätze koordiniert werden müssen und die Bevölkerung einbezogen werden muss. Solche Katastrophenübungen gibt es nicht. Und wenn der Super-GAU passiert, dann passiert er richtig. Wir sind auf nichts vorbereitet und können die Auswirkungen überhaupt nicht eindämmen, nicht mal im Ansatz.

Ich selbst lebe in der Nähe eines Atomkraftwerkes, aber zu einer Katastrophenübung wurde ich noch nie aufgerufen. Das hat aber auch einen ganz bestimmten Grund: Wenn zu solchen großangelegten Aktionen aufgerufen wird, verunsichert das die Bevölkerung. Man denkt sich, warum solche Übungen? Ist die Atomkraft vllt. doch nicht so ungefährlich? Und viele Leute würden sich nochmal überlegen, ob sie Atomstrom weiter unterstützen.

Dann doch lieber die Gefahr herunterspielen und Natur und Menschen ihrem Schicksal überlassen, wenn es soweit kommt. Keine teuren Atomkatastrophen-Übungen durchführen, die bezahlt werden müssen. Dann kann man auch weiterhin behaupten, Atomstrom sei billig.

0 Reaktionen

Als normal würde ich Inzest nicht bezeichnen

Denn normal ist immer das, was in einer Gesellschaft als die Norm angesehen werden kann. Und Inzest ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht die Norm. Die meisten Familien werden inzestuöse Beziehungen untereinander nicht praktizieren. Und somit kann Inzest auch nicht als normal bezeichnet werden.

Ob der Inzestwunsch jetzt in uns allen schlummert und ausgelebt werden würde, wenn wir nicht in unserer Gesellschaft leben würden, kann man nicht sagen. Aber ich denke, es hat gute Gründe, warum sich inzestuöse Beziehungen nicht durchgesetzt haben und heute nicht als Norm gelten.

0 Reaktionen

Atom-Versicherung wird oft vergessen

Mal abgesehen von den Subventionen, die ja eh wir als Steuerzahler zahlen müssen, gibt es noch weitere versteckte Kosten, die die Atomlobby gerne unter den Teppich kehrt. Dazu zählt die Gefahr durch Atomkraftwerke. Denn, wenn ein Super-GAU mal passiert, dann kommen Kosten auf uns zu, die man nicht mal beziffern kann. Und natürlich muss der Staat die Katastrophe bezahlen, und damit der Steuerzahler. Das heißt: Ein einziger Super-GAU und der Atomstrom wird insgesamt teurer als jeder andere Strom.

Eigentlich müsste so ein Risiko ja versichert sein. Aber es gibt keine Versicherung, die so ein Risiko versichert! Eine solche Katastrophe könnte keine Versicherung bezahlen. Und weil die Versicherungen ja die besten Rechner sind, wenn es um so etwas geht, kann man sich ausrechnen, dass der Atomstrom unbezahlbar werden würde, wenn er versichert wäre. Deshalb wird halt einfach die Versicherung weggelassen und der Atomstrom ist billiger. Und die Gefahr und Kosten bei einer Katastrophe liegen beim Volk.

0 Reaktionen

Das wichtigste Argument

Das ist das meiner Meinung nach aller wichtigste Argumente gegen Atomstrom! Wir Menschen erschaffen Müll, mit dem wir nicht umgehen können. Wir verstrahlen die Umwelt und hinterlassen unseren Kindern eine verseuchte Welt. Nicht nur Deutschland, sondern - und das noch viel mehr - die ganze Welt ist so rücksichtslos der Wirtschaft verfallen, dass nur noch die Zahlen zählen und solche schwer messbaren Faktoren wie die Gesundheit nichts mehr wert sind!

Ich bin traurig und wie gelähmt, wenn ich mir ansehe, was die Atomkonzerne und die Politiker uns, unserem Planeten und unseren Nachfahren antun :(

0 Reaktionen

Wie schlimm ist die Erwärmung?

Leider finde ich hierzu keine Artikel. Aber ich kann mich erinnern, dass mein Vater mir als Kind schon erklärte, dass im Fluss kaum noch Fische leben, weil das Wasser zu warm ist. Und das wiederum läge an den Kernkraftwerken, die das Flusswasser zum Kühlen der Kühltürme bräuchten. Und dann zeigte er mir an einem anderen Tag die dicken, weißen Wolken, die aus einem Kühlturm aufstiegen und erinnerte mich an das warme Flusswasser.

Das klingt für mich schlüssig. Aber ich hätte gerne eine "offizielle" Bestätigung dafür. Kann mir jemand einen Bericht zeigen, in dem die Wassererwärmung aufgrund von Atomkraftwerken behandelt wird?

Danke im Voraus.

0 Reaktionen

Ist Uran jetzt knapp oder nicht?

Mir ist klar, dass man Uran zur Spaltung der Atomkerne benötigt und somit den Atomstrom produziert. Und in einem anderen Argument heißt es, dass Uran überall verfügbar ist und noch für 300 Jahre vorhanden. Hier steht aber, dass Uran nur noch 30 bis 60 Jahre vorhanden ist.
Also was stimmt denn jetzt? 30 oder 300 Jahre?

0 Reaktionen

Menschen sind auch nur Tiere

Das Hauptproblem ist, dass sich Menschen immer noch einbilden, keine Tiere zu sein. Weil wir uns so sehr weiterentwickelt haben und Heute "zivilisiert" leben, denken wir, alles Animalische in uns unterdrücken zu müssen. Aber leider sind wir auch nur Tiere! Wir essen andere Tiere, töten uns gegenseitig und haben miteinander Sex. Wer sonst kann, das, wenn nicht Tiere? Pflanzen? Mikroben? Nein, Menschen sind Tiere!
Und genau deshalb dürfen wir uns nicht davon ausnehmen, dass auch wir dazu gehören, wenn solche "animalischen Instinkte" durchbrechen. Wenn das in der Natur vorkommt, dann kommt das eben auch beim Menschen vor!

0 Reaktionen

Jedes Medikament hat Nebenwirkungen

Ich muss dazu sagen, dass jedes Medikament irgendwelche Nebenwirkungen hat. Da reicht ein Blick auf die Beipackzettel. Warum sollte es da bei der Grippeimpfung anders sein?
Richtig ist aber, dass das mit den Studien ein Problem ist. Diese sind wohl meist von der Pharmalobby bezahlt und somit nicht wirklich unabhängig und aussagekräftig. Interessant wären wirklich unabhängige Studien und vor allem Langzeitstudien, um die langfristigen Wirkungen der Zusatzstoffe in der Impfung zu erfahren. Solange diese nicht vorliegen, können wir auch nichts über Langzeitfolgen aussagen.

0 Reaktionen

Und was ist mit Ärzten?

Bei der Pharmalobby ist es wohl unbestritten, dass sie Panik verbreitet. Denn mit jeder verkauften Impfdosis verdient die Pharmaindustrie. Aber es gibt noch andere Nutznießer von Impfungen, nämlich die Ärzte, wie der Focus hier beschreibt.

Und zwar verdient ein Arzt mit jeder Impfdosis 6 Euro. Wenn ich Arzt wäre, würde ich deshalb meinen Patienten in einem Gespräch wohl auch nicht unbedingt von einer Impfung abraten. Auch wenn 6 Euro nicht viel klingt - wenn es die Masse der Patienten macht und das auch noch regelmäßig, kann da schon was zusammenkommen.

Aber, wie der Artikel schon schreibt, denke ich auch, dass die Pharmalobby da der Hauptantreiber von Meldungen ist, die etwas Panik unter der Bevölkerung schüren können.

0 Reaktionen

War das Absicht?

Es stimmt schon, man muss aufpassen, dass man nicht an der Nase herumgeführt wird. Aber kann der Impfstoffhersteller novartis überhaupt etwas dafür, dass die Meldungen in den Medien verbreitet werden? Ich meine, wenn der Impfstoff flockt und ganze Produktionspaletten entsorgt werden müssen, kann das ja nicht im Interesse des Herstellers sein.

Was ich mir aber gut vorstellen kann, ist, dass dieses Missgeschick sofort perfekt ausgenutzt und in den Medien breitgetreten wird, um die Knappheit des Impfstoffes zu betonen. Und damit wird natürlich auch der Verkauf angekurbelt.

0 Reaktionen

Eine nutzlose Impfung?

Es ist wirklich nur schwer vorstellbar, dass sich viele Jahrzehnte unzählig viele Menschen gegen die Grippe impfen lassen und dass das die Impfung dann überhaupt keinen Schutz bieten soll.
Es ist sehr wichtig, dass das Thema hier angesprochen wird und die Leute sich Gedanken darüber machen. Denn, wenn sich etwas mal in den Köpfen festgesetzt hat, dann bekommt man das nur ganz schwer wieder raus.

Außerdem finde ich es interessant zu sehen, wie ein Produkt (der Impfstoff) verkauft wird, indem das Vertrauen der Menschen ausgenutzt wird. Denn kaum jemand außer den Impfstoffherstellern hat klinische Studien zu ihren Impfstoffen vorzuweisen. Wir müssen also den Herstellern vertrauen. Und dieses Vertrauen wurde wohl die ganze Zeit schamlos ausgenutzt.

0 Reaktionen

Erstaunlich

Diese Aufzählung ist wirklich erstaunlich, gerade weil das RKI immer als renommiert angesehen wird und glaube sogar Empfehlungen für die Politik vorbereitet.
Es ist daher wirklich erschreckend, wenn hinter solchen Einrichtungen Lobbyismus-Verbände stecken. Dadurch sieht man recht deutlich, dass die Politik eigentlich nichts anderes als eine durch Mächtige bezahlte Gesetzgebung ist.

0 Reaktionen

Die GEMA ist aller unterste Schublade

Das ist wirklich unglaublich. Ich hab schon so viele Beispiele über die GEMA gehört, die einfach abnormal krank sind. Diese Leute zerstören unsere Gesellschaft. Ich frag mich immer wieder, wie die Mitarbeiter der GEMA damit selbst umgehen. Ob ihnen das klar ist, was sie anrichten? Die müssen sich doch vor sich selbst ekeln, wenn sie in den Spiegel gucken. Ich will jedenfalls niemals etwas mit solchen Menschen zu tun haben.

0 Reaktionen

Wer soll über Leben und Tod entscheiden?

Die Befürworter der aktiven Sterbehilfe stellen das immer so klar dar: Wenn man sterbenskrank ist, dann wird man halt getötet. Aber erstens sind die Fälle nicht immer so leicht abgrenzbar und zweitens, wer soll dann noch entscheiden, welcher Patient sterben soll und welcher leben darf?
Die Entscheidung scheint leicht, wenn die Patienten ihren Willen äußern können und sagen, dass sie sterben wollen. Aber selbst dann kann es sein, dass sie das nur in einem Zustand geistiger Umnachtung sagen.
Und was ist mit den Menschen, die sich nicht mitteilen können? Ärzte sind keine Götter, so dass sie entscheiden können, welcher Patient leben und welcher sterben darf! Dies wäre eine Aufgabe, für die niemand die Verantwortung übernehmen kann.

0 Reaktionen

Belege für den Inzestwunsch

Man muss auch gar nicht darüber streiten, ob Freud Recht hatte oder nicht. Denn es lässt sich leicht belegen, dass Menschen natürlicherweise Inzest betreiben wollen, denn:

1. Wenn es nicht so wäre, müsste man es nicht verbieten. Das Inzesttabu selbst ist also schon Beweis genug, dass es diesen Drang des Menschen gibt.

2. Viele Menschen stellen sich vor, mit nahen Verwandten Sex zu haben und onanieren dazu. Oder - wenn man den Inzestwunsch aufgrund von Konventionen unterdrückt - träumen sie von Inzest und werden dadurch erregt.

3. Das Vorkommen von Inzest: Wenn es keinen Wunsch nach Inzest gäbe, würde es auch nicht vorkommen.

Quelle: http://analyse-und-kritik.net/1994-1/AK_Klein_1994.pdf

0 Reaktionen

Cannabis Social Clubs

Was sollen diese Cannabis Clubs sein? Und wie sollten sie den Drogentourismus verhindern können? Das ist mir nicht ganz klar... Denn wenn man den Eigenanbau von Cannabis zulässt, werden sich die Drogen ja zwangsläufig verbreiten, ganz egal, ob jemand Mitglied in einem Club ist oder nicht. Das folgt dann ganz einfach dem freien Markt: wenn Drogendealer genügend bezahlen, dann scheint die Gefahr durch illegalen Verkauf irgendwann extrem niedrig zu sein.

0 Reaktionen

verquerte Logik!

Wieso sollte die Entkriminalisierung zu höherem Konsum führen?
Mal ganz abgesehen davon, dass die Erfahrungen aus anderen Ländern (Niederlande, Portugal) das Gegenteil zeigen, so werden später immer noch die "gleichen Leute" Cannabis konsumieren wie jetzt auch schon.
Und natürlich sind die Eltern da Vorbild. Momentan machen sie den "lieben Kleinen" vor, wie "toll" doch saufen ist!
Vielleicht sollte man Alkohol verbieten?

0 Reaktionen

Muss nicht sein...

Wenn man den Eigenanbau in sogenannten "Cannbis Social Clubs" zuläßt und verfügt, dass nur jemand mit Wohnsitz in Deutschland da Mitglied werden darf, dann wird es keinen "Drogentourismus" geben!

0 Reaktionen

Themaverfehlung

Wenn jemand benebelt am Straßenverkehr teilnimmt, handelt er immer verantwortungslos.
Die Behauptung aber, dass Cannabiskonsum das Unfallrisiko in stärkerem Maße erhöht als z.B. Alkohol ist leider wiederlegt:
Cannabis verdoppelt das Unfallrisiko, Alkohol versechsfacht es!
Liegt aber auch daran, dass Alkohol enthemmt und den Konsumenten sich selbst überschätzen laßt, wohingegen Cannabis eine eher defensiveres Fahrverhalten bewirkt
(niederl. Studie im Auftrag des US-Verkehrministriums)

0 Reaktionen

Es ist erwiesen...

Es ist erwiesen, dass manche Personen nach dem Alkohol-Konsum einfach sterben - für immer.
... und was sollen wir jetzt Deiner Meinung nach tun?
Allen Menschen den Alkohol-Genuss verbieten?
Ihren Führerschein wegnehmen wenn Sie einmal mit einer Bierflasche auf dem Marktplatz erwischt wurden?
Sie nackt ausziehen, um nachzusehen, ob in ihrem Enddarm vielleicht noch ein "Underberg"-Fläschchen versteckt ist?

0 Reaktionen

Komisch nur,...

...dass sich diese Behauptung nicht statistisch beweisen läßt. Für Großbritannien liegen Zahlen vor, die belegen, dass obwohl die Zahl der Konsumenten gestiegen ist, keine Zunahme von Schizophrenien festzustellen war.
Komisch auch, dass die Zahl der "Burnout"-Diagnosen seit Jahren steigt? An welcher Drogen liegt denn das?
Fakt: Cannabiskonsum führt nicht zu Psychose/Schizophrenie, sondern kann sie auslösen - bei denen, die sowieso schon die Neigung dazu haben, was etwa 1-2% der Bevölkerung ist.
Deshalb 6 Millionen deutsche Bürger mit Gefängnis zu bedrohen, kann aber auch nicht wirklich die Lösung sein, oder?

0 Reaktionen

Atomkraft verhindert Abbau von CO2

Zusätzlich dazu, dass Atomkraft indirekt ebenso für den CO2-Ausstoß verantwortlich ist, verhindert sie auch noch den Abbau von CO2 durch Pflanzen und Bäume: Denn, um das Uran abzubauen, werden in Russland (und anderen Ländern) riesige Flächen von Wäldern gerodet.

Durch die so verlorenen Grünflächen wird das CO2 in der Atmosphäre noch langsamer abgebaut - und das wegen der so "CO2-neutralen" Energie aus Atomkraft! Die CO2-Bilanz ist also ein Argument GEGEN die Atomkraft!

0 Reaktionen

Was ist mit Kinderschändern?

Und welches Recht hatte ein Kinderschänder, dass arme, wehrlose und unschuldige Kind zu Vergewaltigen und vielleicht sogar zu töten?
Der Kinderschänder sollte die gleichen Schmerzen wie das Kind spüren, damit es weiß was er gemacht hat. Und das ist sehr wohl gerechtfertigt. Dann würde seine Psyche genau so leiden wie die des Kindes und was wäre fair und überaus gerechtfertigt.

0 Reaktionen

Kindermörder

Was ist wenn ein Psycho deine Kinder entführt und in einem verstecktem Loch zum sterben zurück lässt, man erwischt Ihn doch er will nicht sagen wo die Kinder sind.
Was ist dann?
Genau wegen so Leuten wie dir mit diesem scheiß liberalen Denken ist die Welt so krank und Kindermörder werden wegen dir Geschütz.
Wenn es deine Kinder wären, würdest du deine Meinung sofort ändern und den Psycho selbst foltern, aber so Leuten wie dir fehlt die Vorstellungskraft sich in solche Situationen rein zu versetzen.
Wahrscheinlich bist du auch einer von denen die Kinderschänder in behandlung und nicht in den Knast schicken würden.

0 Reaktionen

Kindermörder

Was ist wenn ein Psycho deine Kinder entführt und in einem verstecktem Loch zum sterben zurück lässt, man erwischt Ihn doch er will nicht sagen wo die Kinder sind.
Was ist dann?
Genau wegen so Leuten wie dir mit diesem scheiß Demokratiedenken ist die Welt so krank und Kindermörder werden wegen dir Geschütz.
Wenn es deine Kinder wären, würdest du deine Meinung sofort ändern und den Psycho selbst foltern, aber so Leuten wie dir fehlt die Vorstellungskraft sich in solche Situationen rein zu versetzen.
Wahrscheinlich bist du auch einer von denen die Kinderschänder in behandlung und nicht in den Knast schicken würden.
Für so denkende habe ich nur Verachtung. Und hoffe das dich genau solche Situationen treffen, denn nur dann ändern Leute wie du Ihr Denken.

0 Reaktionen

Geldgierige Unternehmen

Man weiß, dass es den Tieren schadet. Sogar im Tierschutzgesetz sind Tierversuche als mit Schmerzen und Leid verbundenen Tests definiert.

Das bedeutet, dass die Unternehmen völlig unethisch nur darauf schauen, dass sie ihre Produkte so gut wie möglich verkauft bekommen wohl wissend, dass die Tiere darunter leiden.

Wo das Geld winkt, ist das Leid anderer also völlig egal. So ist das im Kapitalismus. Traurig...

0 Reaktionen

...und haben teilweise lebenslänglich damit zu kämpfen

Ich glaube nicht, dass die depressive Phase, die sich unmittelbar nach dem Eingriff einstellen könnte, das eigentliche Problem ist, vielmehr ist es das, dass diese Frauen u.U. ein Leben lang in gewissem Maße "traumatisiert" sind und wohlmöglich ihr Handeln bereuen ohne es rückgängig machen zu können. Bei jedem Baby, bei jeder Schwangeren, die sie sehen, Schuldgefühle, Selbstvorwürfe..

0 Reaktionen

Das ist die Frage...

Der eigennützige, auf kurzfristige Befriedigung ausgelegte, Raubbau des Menschen an der Erde ist ohne Frage abstoßend. Aber wenn es etwas gibt, das wir verbessern können, dann sollten wir das gefälligst auch tun.

Und wenn es nur eine Sache ist, die wir verändern - es erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass unsere Kinder die Zukunft ohne größere Schäden überstehen können.

0 Reaktionen

Welche Zukunft?

Ob Radiaktivität, Klimakatastrophe, Pandemie oder Ressourcenkriege. Ist die zukunft unserer Kinder nicht längst verspielt

0 Reaktionen