Erörterungen für die Schule.
Argumente für einen gesunden Verstand.
Argumente gegen das postfaktische Zeitalter.

Arbeitnehmer müssen Überstunden machen

Argumentor am 20.12.2011 um 01:54

Wenn die Arbeitszeit nicht erfasst wird, der Arbeitnehmer aber trotzdem seine Arbeit ableisten muss, sind den Überstunden Tür und Tor geöffnet.

Das ist ja auch ganz logisch: Wenn ein Arbeitnehmer seine 40 Stunden/Woche erfüllt hat, aber mit seiner Arbeit noch nicht fertig geworden ist, dann muss er Überstunden machen, damit sein Chef mit der Arbeit zufrieden ist.
Ansonsten kommen Anschuldigungen, man hätte seine Arbeitszeit nicht abgeleistet oder man arbeitet zu langsam.

Selbst wenn man einen netten Chef hat - jeder Chef schaut auf seine Zahlen - und wenn diese nicht stimmen, gibt es Druck. Wenn der Arbeitnehmer dann nachweisen kann, dass er 40 Stunden/Woche gearbeitet hat, hat der Chef nicht so viel gegen den Arbeitnehmer in der Hand.

Die Vertrauensarbeitszeit ist demnach ziemlich schlecht für Arbeitnehmer, weil damit Überstunden vorprogrammiert sind.

Antwort hinzufügen

Antworten

Es wurden keine Antworten zu diesem Argument hinzugefügt.