Erörterungen für die Schule.
Argumente für einen gesunden Verstand.
Argumente gegen das postfaktische Zeitalter.

Verbot von Streaming

Petition

Man hört ja immer wieder, dass Behörden gegen Anbieter oder Nutzer von Online-Streaming Portalen vorgehen. Zuerst wurde kino.to geschlossen, die Server beschlagnahmt und die Betreiber festgenommen. Und jüngst wird die Strafverfolgung von Premium-Nutzern von Kino.to vorbereitet (Quelle 1).

Die Verfolgung geschieht vorgeblich wegen Verstößen gegen das Urheberrecht. Dennoch werden noch immer Millionen von Filmen täglich online angesehen.

Sollten die Behörden zukünftig strenger gegen Nutzer vorgehen, die sich online einen Film streamen?

Pro-Argumente
Contra-Argumente
Filmindustrie verliert Millionen durch Raubkopien
Unmöglich umsetzbar aufgrund der Vielzahl an Fällen
Filmindustrie verliert keine Millionenbeträge

Argumente für ein Streaming-Verbot

Argumente gegen ein Streaming-Verbot

Argumentor am 14.02.2012 um 13:31

Filmindustrie verliert Millionen durch Raubkopien

Als Abschreckung, damit das Online streamen nicht noch mehr ausufert, sollte man diejenigen strafrechtlich verfolgen, die sich illegal kopierte Filme anschauen.

Wenn man dies nicht tut, werden immer mehr Filme raubkopiert und ins Internet gestellt. Dort werden sie von Millionen Zuschauern täglich schwarz gesehen.

Wenn man sich mal vorstellt, wie viel Geld der Filmindustrie durch diese Millionen Filme täglich verloren geht, wird einem ganz anders. Deshalb gibt...

neffetshd am 14.02.2012 um 13:24

Unmöglich umsetzbar aufgrund der Vielzahl an Fällen

Es gibt so viele Internetnutzer, die sich schon mindestens einen Film online angeschaut haben, dass es nicht möglich ist, sie alle zu verfolgen.

Wenn man alle Nutzer von Streaming-Portalen verklagen würde, müsste man alleine ca. 10 Millionen Deutsche verfolgen - ziemlich unrealistisch.

Und warum sollen jetzt nur die Premium Nutzer von kino.to verklagt werden? Das ist eine willkürliche Verfolgung - oder haben es die kostenlosen Nutzer, die 1.000 Fi...

Quelle: www.chip.de/...

neffetshd am 14.02.2012 um 13:41

Filmindustrie verliert keine Millionenbeträge

Es wird immer so hingestellt, als würde die Filmindustrie wegen Raubkopierern und Online-Streaming Millionen- oder gar Milliarden-Beträge verlieren.

In Wahrheit schauen sich Internetnutzer die Filme nur an, weil sie so leicht zugänglich sind. Wären die Filme nicht nur ein paar Klicks entfernt, dann würden sie sie auch nicht ansehen. Das bedeutet, dass diese Nutzer weder ins Kino gehen noch die DVD ausleihen würden. Es gibt also gar keinen Gewinn, der den ...

Argument hinzufügen