Erörterungen für die Schule.
Argumente für einen gesunden Verstand.
Argumente gegen das postfaktische Zeitalter.

Schmerzen für das Kind

Für und Wider am 02.07.2012 um 09:30

Schon ab der 6. Woche sind in den Händen feine Nervenenden nachweisbar.Diese sind bezeichnend für schmerzleitende Fasern.Bereits ab dem 28. Tag existiert der Nervus trigeminus mit allen drei Ästen im Gesichtsbereich.Dr. Nathansons Verfilmung "Der stumme Schrei", welcher eine Abtreibung zeigt, lässt erkennen wie der Puls des Kindes indem Augenblick, indem der Muttermund gewaltsam geöffnet wird, auf 200 ansteigt.Das Kind versucht sich in diesem Augenblick vergebens dem Sog abzuwenden.Es leidet dadurch an Schmerzen und Todesängsten.

Quelle: www.lza.de/...

Antwort hinzufügen

Antworten

Gegenquelle

Diese Quelle behauptet das Gegenteil http://www.svss-uspda.ch/de/facts/biologie.htm - ein Embryo empfindet keinen Schmerz!

Außerdem: Wie kann ein Embryo an Schmerzen und Todesängsten leiden, wenn es nicht einmal ein Bewusstsein besitzt? Es kann weder fühlen noch verstehen, was da passiert.

"Der stumme Schrei" zielt auf die Emotionen der Zuschauer. Das ist meiner Meinung nach keine repräsentative Argumentation.

1 Reaktion

Sunny am 04.05.2016 um 15:39

Ich möchte noch ergänzen, dass der Ausdruck "Kind" an dieser Stelle völlig falsch ist. Es ist ein Embryo. Bitte informiert euch über den Unterschied!