Erörterungen für die Schule.
Argumente für einen gesunden Verstand.
Argumente gegen das postfaktische Zeitalter.

Cannabis macht süchtig

pro contra am 18.03.2012 um 13:03

Wer kennt sie nicht, die typischen Kiffer? Sie chillen den ganzen Tag zuhause und wollen kaum noch ihre Wohnung verlassen. Diese Menschen sind süchtig und das kann man nicht schönreden.

Auch wenn einige Leute versuchen, die Suchtgefahr von Cannabis kleinzureden, indem sie behaupten, Kiffer seien nicht nach dem THC süchtig, sondern nach dem Nikotin im Tabak der Joints. Weil Nikotin ja viel mehr abhängig mache. Als Beweis wird angeführt, dass süchtige Kiffer nach längerer THC-Abstinenz kein Verlangen nach bspw. Tee mit Haschisch haben, aber dafür nach Joints - wegen dem Nikotin im Tabak.

Leider hinkt dieser Beweis. Denn der süchtige Kiffer hat ebenso wenig Verlangen nach einer Zigarette! Es kann zum Einen das Nikotin sein, von dem man körperlich abhängig wird, aber zum Anderen ist es auf jeden Fall auch die Wirkung des THC, die man nicht mehr vermissen möchte!

Wenn man Probleme hat, kann man die natürlich viel besser vergessen und verdrängen, wenn man sich mit Hilfe von Haschisch ablenkt! Und dann fühlt man sich besser. Und man will nicht mehr zurück in die stressige reale Welt. Und deshalb macht Cannabis auch abhängig!

Quelle: www.primary-care.ch/...

Antwort hinzufügen

Antworten

Definition "Abhängigkeit"

"süchtig" und "abhängig" ... schlimm!
Zuerstmal sollten wir klären, was diese Begriffe bedeuten!

Medizinisch gibt es nur den Abhängigkeitsbegriff und der unterscheidet:
1) körperlich abhängig (Alkohol, Opiate, Opioide, Zucker in hohen Dosen)
2) seelisch abhängig (kann man von ALLEM werden)

Dann muss man untersuchen, ob Cannabinoide unter die erste Kategorie fallen (können).
Die Wissenschaft sagt: "Ja, es kann zu einer leichten Körperlichen Abhängigkeit kommen."

Im Vergleich mit Alkohol ist Hanf "Kinderkram". Wenn man also das mögliche Abhängigkeitspotenzial einer Substanz als "Argument" anführt, dann müsste Alkohol auf jeden Fall verboten werden. Solange aber Alkohol erlaubt ist, gibt es keinen Grund über sechs Millionen Hanfkonsumenten in Deutschland ins Gefängnis sperren zu wollen, nur weil sie "süchtig" nach einer Pflanze sind, oder?

0 Reaktionen