Erörterungen für die Schule.
Argumente für einen gesunden Verstand.
Argumente gegen das postfaktische Zeitalter.

Kinderkrippen

Petition

Definition
Kinderkrippen sind in Deutschland Einrichtungen für Kinder bis zum vollendeten dritten Lebensjahr oder Gruppen für Kinder dieser Altersgruppe in Kindertagesstätten. Krippen werden unterteilt in, je nach Alter, Liege-, Krabbel- und Laufkrippen. Je nach Region gibt es noch andere geläufige Bezeichnungen, wie z.B. Krabbelgruppe. Ab dem dritten Lebensjahr kommen die Krippenkinder in den Kindergarten. Reine Kinderkrippen findet man inzwischen selten; meistens werden die Kinder in Gruppen betreut, in der das Alter bunt gemischt ist.

Aktuelle Lage der Kinderkrippen
Kinderkrippen gehören zur Kindertagesbetreuung und somit zur Kinder- und Jugendhilfe. Mit dem Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG) vom 27. Dezember 2004 (s. SGB VIII) wird der Ausbau von Kindertagesstätten- und Kindertagespflegeplätzen in allen Bundesländern auch zu einem politischen Ziel und die Erziehung, Bildung und Betreuung von Kleinkindern erhält rechtlich, politisch und finanziell eine neue Aufmerksamkeit. Als pädagogisches Personal werden überwiegend Erzieher, aber auch Kinderkrankenpfleger und Kinderpfleger beschäftigt.

Weitere Betreuungsarten
Eine andere Form der Tagesbetreuung ist die Betreuung als Kindertagespflege durch Tagespflegepersonen (zumeist eine Tagesmutter). Daneben gibt es andere Kleinkindgruppen, die weniger die Aufgabe haben, eine Berufstätigkeit der Eltern zu ermöglichen, sondern besondere Angebote machen und als Treffpunkt für Eltern und Kinder dienen.
Eine Sonderrolle für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie nehmen Betriebskinderkrippen ein, die Müttern das Stillen in der Nähe des Arbeitsplatzes ermöglichen und den Wiedereinstieg in den Beruf erleichtern sollen.

Debatte um Kinderkrippen
Da Kinder immer als unsere Zukunft dargestellt werden und die frühkindliche Bildung und Betreuung maßgeblich die spätere Entwicklung mitentscheidet, ist die Kinderbetreuung von höchster Wichtigkeit für unsere Gesellschaft. Fördert es also die Entwicklung der Kinder oder kommen die Bedürfnisse der Kinder eigentlich viel zu kurz, wenn sie in Kinderkrippen abgibt? Welche Argumente gibt es pro und contra Kinderkrippen?

Pro-Argumente
Contra-Argumente
Unabhängigkeit
Frauen werden zu Gebärmaschinen
Wertevermittlung
Benachteiligung von Eltern ohne Krippenplatz
Junge Mütter haben es leichter
Kinder wachsen nicht mehr bei ihren Eltern auf.
Der Staat spart Geld
kein Stolz mehr auf Entwicklung der Kinder
Zusätzliche Belastung für Erzieher und Lehrer
Stress beim Kampf um Krippenplätze
Finanzielle Belastung der Städte

Argumente für Kinderkrippen

Argumente gegen Kinderkrippen

darklight am 13.06.2011 um 12:21

Unabhängigkeit

Einerseits gebe ich sunshine recht. Andererseits helfen Kinderkrippen aber, Frauen unabhängiger von Männern und Staat werden zu lassen. Es ist heute nach wie vor oft eine Tatsache, dass nach einer Geburt die Frau zu Hause bleibt - ob sie es möchte oder nicht. Und seien wir ehrlich - den ganzen Tag Windeln wechseln und putzen ist doch öde. Ich denke, dass viele Frauen eine stundenweise oder Halbtagstätigkeit ausüben wollen, um den Kontakt zum Berufsleben nicht zu verlie...

sunshine am 08.06.2011 um 02:45
Frauen werden zu Gebärmaschinen

Eine Frau wird immer mehr zu einer Gebärmaschine: Sie soll Kinder kriegen, sich aber nicht um sie kümmern.

Sobald sie ein Kind zur Welt gebracht hat, wird es in die Obhut von "Fremden" gegeben. Die Frau darf gar nicht mehr richtig Mutter sein.

Ich finde das ziemlich traurig und Menschen verachtend. Lasst doch die Menschen ihre natürlichen Bindungen genießen.

Quelle: www.pro-leben.de/...

darklight am 26.06.2011 um 08:55

Wertevermittlung

Viele (alleinerziehende) Eltern können es sich einfach nicht leisten, nicht arbeiten zu gehen. Hartz-IV reicht vorne und hinten nicht und man wird abgestempelt. Um nicht in diesen Teufelskreis von Hartz-IV zu gelangen, ergreifen viele eben die Möglichkeit, ihr Kind in fremde Hände zu geben, auch wenn es schwer fällt.
Aber man will seinem Kind ja auch gewisse Werte vermitteln und ihm beibringen, dass man für einen gewissen Lebensstandard eben auch etwas tun mus...

neffetshd am 14.06.2011 um 01:30

Benachteiligung von Eltern ohne Krippenplatz

Die Eltern, die für ihr Kind einen Krippenplatz haben, haben somit auch mehr Zeit für ihren Beruf und ihre Karriere.

Aber was ist mit den Eltern, die ihr Kind nicht weggeben wollen, weil sie die enge Beziehung zu ihrem Kind beibehalten wollen? Oder weil sie einfach keinen geeigneten Platz für ihr Kind gefunden haben? Es gibt viele Gründe...

Diese Eltern haben im Vergleich zu den anderen Eltern viel weniger Zeit für ihre Karriere. Wenn sie dana...

amy_ am 25.09.2011 um 11:57
Junge Mütter haben es leichter

Da es ja heutzutage immer häufiger vorkommt, dass man schon mit 14,15,16... ein Kind bekommt, sind die Kinderkrippen in solchen Fällen eine große Hilfe. Dadurch haben junge Mütter die Möglichkeit, wenigstens ihre Schule oder ihre Ausbildung zu beenden, ohne die es sich auf dem Arbeitsmarkt schwierig gestalten könnte.

sunshine am 26.06.2011 um 13:51
Kinder wachsen nicht mehr bei ihren Eltern auf.

Dadurch, dass die Kinder den ganzen Tag in der Institution verbringen, fehlt die gemeinsame Zeit mit denEltern, bzw. einem Elternteil. Vieles kann dadurch nicht gemeinsam erlebt und erfahren werden. Die ca. 2 Stunden, die dann abends mit dem Kind noch verbracht werden, können das, was am Tag erlebt wurde nicht aufholen.
Man kann nicht Kind und Beruf gleichermaßen ausfüllen.

Argumentor am 29.01.2012 um 01:29
Der Staat spart Geld

Umso früher eine Mutter wieder arbeiten geht nach der Geburt ihres Kindes, desto schneller kann Sie ihre Sozialversicherungsbeiträge auch wieder selbst zahlen.
Sie liegt dann also niemandem auf der Tasche und der Staat hat mehr Vermögen zur Verfügung.

Außerdem ist sie auch sonst weniger auf staatliche Hilfen, wie Kindergeld, angewiesen und kann mehr aus eigener Tasche zahlen.

Insgesamt spart der Staat somit Geld durch Kinderkrippen.

Argumentor am 19.07.2011 um 11:11

kein Stolz mehr auf Entwicklung der Kinder

Wenn die Kinder in den für die Entwicklung wichtigsten ersten Lebensjahren kaum bei ihren Eltern sind, können Vater und Mutter auch nicht behaupten, dass die Kinder viel von ihnen gelernt haben.
Also fast die ganze Entwicklung der Kinder wird von den professionellen Fachkräften beeinflusst. Und wenn ein Kind besonders gut in der Schule ist, können die Eltern nicht mehr mit Stolz behaupten, das hätten Sie ihnen zu verdanken.
Und wenn aus einem Kind ein erfol...

sunshine am 08.11.2011 um 07:49

Zusätzliche Belastung für Erzieher und Lehrer

Wenn Eltern ihre Kinder tatsächlich schon im frühesten Alter abgeben, haben sie so gut wie nichts mehr mit deren Erziehung zu tun.

Das bedeutet, dass die Erziehung zuerst in die Hände von Erziehern und später in die Hände von Lehrern gelegt wird. Jemand anders kann ja keine Werte mehr vermitteln.

Wenn es dann Probleme mit dem Kind gibt - angenommen es ist aggressiv und schlägt andere Kinder - dann liegt die Verantwortung aber plötzlich ...

Besito am 05.11.2012 um 05:51

Stress beim Kampf um Krippenplätze

Es gibt zu wenige Krippenplätze, wie Spiegel Online zu berichten weiß: Nur für etwa jedes fünfte Kind in Westdeutschland gibt es einen Krippenplatz.
Das bedeutet für Eltern, die ihr Kind in eine Krippe geben möchten, eine extreme Stresssituation. Was ist, wenn man keinen Krippenplatz findet und die Elternzeit endet? Wenn ...

Besito am 10.11.2012 um 07:06

Finanzielle Belastung der Städte

Wenn ein Kind keinen öffentlichen Krippenplatz mehr bekommt, muss die Stadt dem Kind eine private Unterbringung in einer Krippe bezahlen.

Was da für Kosten auf die Städte zukommen, Kann man sich kaum vorstellen. Pro Kind Kann man mit [url=http://www.allgemeine-zeitung.de/nachrichten/politik/rheinland-pfalz/12579050.htm] über 2.000 Euro rechnen. Wenn man dann noch sieht, dass nur jedes 5. Kind überhaupt einen Krippenplatz bekommen kann, sieht es ganz dü...

Argument hinzufügen