Erörterungen für die Schule.
Argumente für einen gesunden Verstand.
Argumente gegen das postfaktische Zeitalter.

Glück als Staatsziel?

Petition

Glück als Staatsziel?
Wer mag, kann mit mir darüber diskutieren.

Für Glücks-Interessierte:

http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2010/0504/002_glueck.jsp
Zitat aus der Internetseite:

In Bhutan wurde bereits vor mehr als 30 Jahren festgelegt: Nicht Wirtschaftswachstum soll das wichtigste Entwicklungsziel des Landes sein, sondern „Bruttonationalglück“. Diesen Begriff prägte der damals regierende bhutanische König Jigme Singye Wangchuk Anfang der 1970er-Jahre. Gemeint ist: Jeder Mensch in Bhutan soll so glücklich wie möglich leben können; die Regierung soll das ermöglichen und die Rahmenbedingungen dafür schaffen.

Und noch ein kurzer Artikel dazu:
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-09/un-bericht-daenemark-glueck

Für Statistiker:
http://unsdsn.org/files/2013/09/Chapter-2_online-appendix_9-5-13_final.pdf

Was haltet Ihr davon?
Soll eine Staatsführung das Glücklichsein ihrer Gesellschaft als Staatsziel einführen oder soll es so bleiben wie es derzeit ist: "Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied"? - also jede/r soll für sein eigenes Glück verantwortlich sein?

Pro-Argumente
Contra-Argumente
Halbwissen ist schlimmer als kein Wissen
das kann schlimme Folgen haben
Geeignetere Indikatoren für Wohlstand, Wachstum und Lebensqualität

Argumente für "Glück als Staatsziel?"

Argumente gegen "Glück als Staatsziel?"

unbekannt am 07.01.2014 um 23:33

Halbwissen ist schlimmer als kein Wissen

Sehr geehrter Herr Alzheimer,
offensichtlich fehlt es Ihnen an Kenntnissen bezüglich der heutigen Kulturen auf unserem Planeten. Wenn Sie das heutige Buthan, welches das individuelle Glücklichsein nach den individuellen Bedürfnissen der individuellen Bürgerinnen und Bürger als Staatsziel hat, mit dem Dritten Reich vergleichen, wo nur eine kleine Gruppe nebst Diktator für ihr Glück Millionen Menschen missbrauchten und Hundertausende ermordeten,
dann ...

Alzheimer am 07.01.2014 um 22:37
das kann schlimme Folgen haben

Im Dritten Reich konnte man auch den Eindruck haben, dass Glück das oberste Staatsziel sei. Und man sieht, wo das hinführen kann. Psychologisch ist das unberechenbar.

Enaira am 15.07.2015 um 11:35

Geeignetere Indikatoren für Wohlstand, Wachstum und Lebensqualität

zu finden, ist meiner Meinung nach eines der wichtigsten Projekte unserer Zeit. Wenn solche Indikatoren als Bemessungsgrundlage für den "Erfolg" eines Staates dienen, kann eine sozial-ökologische Transformation wirklich gelingen.

Leider ist es still geworden um dieses Projekt und daher habe ich der ehemaligen Vorsitzenden der Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität - Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft", Frau Daniela Kol...

Quelle: www.welt.de/...

Argument hinzufügen