Erörterungen für die Schule.
Argumente für einen gesunden Verstand.
Argumente gegen das postfaktische Zeitalter.

Freiheitsstrafe

Petition

Die Freiheitsstrafe ist umgangssprachlich eigentlich die Gefängnisstrafe, die aber 1970 in Freiheitsstrafe umgetauft wurde. Verhängt wird die Freiheitsstrafe, wenn man eine relativ schwere Straftat begangen hat; man wird dann für eine gewisse Zeit in ein Gefängnis gesperrt.

Diese Zeit kann, je nach Schwere der Straftat, von einem Monat bis lebenslänglich dauern. Wobei "lebenslänglich" nicht zwangsläufig "bis zum Lebensende" bedeutet, denn ein lebenslänglich Verurteilter kann nach 15 Jahren beantragen, auf Bewährung freigelassen zu werden.

Aber nicht nur die lebenslange, sondern jeder verhängte Freiheitsstrafe kann zur Bewährung ausgesprochen werden. Das bedeutet, dass man in der Bewährungszeit nicht mehr auffallen darf, denn sonst geht man ein hohes Risiko ein, doch nocht ins Gefängnis zu müssen.

Sinnvoll oder Relikt aus grauer Vorzeit?

Wenn man sich als Durchschnittsbürger vorstellt, Menschen die Freiheit zu nehmen und einzusperren, kommt das einem schon etwas barbarisch vor. Deshalb stellt sich die Frage, ob die Gefängnisstrafe noch zeitgemäß ist oder ob man in einer liberalen, demokratischen Gesellschaft langsam mal überlegen sollte, die Freiheitsstrafe abzuschaffen.

Besonders diskutiert werden soll hier der Aspekt der Strafe. Die Bevölkerung vor Wiederholungstätern zu schützen ist eine andere Sache, aber ist das Gefängnis als Strafe wirklich sinnvoll? Kann man erwachsene Menschen damit erziehen? Was spricht für die Freiheitsstrafe und was dagegen?

Pro-Argumente
Contra-Argumente
Befriedigung von Rachegelüsten
Missbrauch der Macht über Menschen
Schutz der Bevölkerung
Ignorieren der wahren Probleme
Reue und Neuanfang
Zerstörung von Familien
man fühlt sich wie Abschaum
Verschlimmerung der Häftlingssituation
Unmenschliche Haftbedingungen
Verurteilung von Unschuldigen
Kosten des Gefängnisaufenthaltes

Argumente für die Freiheitsstrafe

Argumente gegen die Freiheitsstrafe

pro contra am 12.12.2012 um 11:43

Befriedigung von Rachegelüsten

Wenn ein Straftäter ins Gefängnis muss, ist das eine Wohltat für das Gerechtigkeitsempfinden von anderen Menschen:

1. Von Angehörigen des Opfers
Wenn eine Person, die man selbst kennt, getötet, zusammengeschlagen oder vergewaltigt wird, dann wünscht man dem Täter selbst den Tod. Wo soll man sonst mit seinen Aggressionen hin? Der Täter ist der Schuldige und muss dafür büßen - das ist nur gerecht!

[b]...

Argumentor am 12.12.2012 um 13:34

Missbrauch der Macht über Menschen

Wie der Fall von Gustl Mollath zeigt, werden manchmal Unschuldige weggesperrt, nur um sie aus dem Weg zu räumen. Eine solche Macht über Menschen zu haben, führt zwangsläufig zu Missbrauch. Denn auch Richter und Staatsanwälte sind nur Menschen, die beeinflussbar, käuflich sein oder hintergangen werden können.

Und wo immer mächtige M...

pro contra am 12.12.2012 um 11:34

Schutz der Bevölkerung

Wer so kriminelle Dinge tut, dass er ins Gefängnis muss, der muss weggesperrt werden, damit die Bevölkerung vor ihm geschützt wird.
Denn, wer einmal so eine schlimme Straftat begeht, der wird dies auch immer wieder tun. Wer seine Frau einmal schlägt, der schlägt sie immer wieder. Wer einmal eine Tankstelle überfällt, der schreckt auch vor anderen Überfällen nicht zurück. Alleine schon das kriminelle Umfeld de...

Argumentor am 12.12.2012 um 14:03

Ignorieren der wahren Probleme

Es ist leicht, einen Straftäter wegzusperren. Viel schwerer ist es hingegen, zu ergründen, warum dieser Mensch straffällig geworden ist. Und noch schwerer ist es, die zugrunde liegenden, familiären oder gesellschaftlichen Probleme zu lösen.

Deshalb macht es sich der Staat leicht, indem er die Symptome der krankenden Gesellschaft entfernt, indem er Straftäter wegsperrt. Aber die Ursachen werden ignoriert. Kann es nicht sein, dass Überfälle umso ...

neffetshd am 12.12.2012 um 11:56
Reue und Neuanfang

Wer eine Gefängnisstrafe absitzen muss, hat viel Zeit, über seine Straftaten nachzudenken und Reue zu entwickeln.
Das bedeutet, dass man nach der Haftstrafe einen Neuanfang starten kann - und zwar diesmal ohne kriminelle Handlungen.

Argumentor am 12.12.2012 um 14:24

Zerstörung von Familien

Natürlich leidet unter einem Freiheitsentzug nicht nur der Gefangene selbst, sondern ebenso seine Familie. Wenn die Freunde oder Nachbarn erfahren, mit "was" sie sich da jahrelang abgegeben haben, werden sich viele von denen zurückziehen.

Aber auch die gesamte Familie wird in der städtischen oder Dorfgemeinschaft schief angesehen oder gar verstoßen. Man zerreißt sich das Maul über die Frau, die Kinder werden in der Schule gemobbt und die El...

Besito am 30.07.2014 um 21:37
man fühlt sich wie Abschaum

Wer im Gefängnis sitzt, gehört nicht mehr zu der Gemeinschaft, aus der er kommt. Die Familie verstößt einen oft und man bekommt keine richtige Arbeit mehr etc. Man fühlt sich dementsprechend ausgestoßen und nicht mehr dazu gehörig - eben wie der Abschaum der Gesellschaft. Und daraus entstehen wiederum neue Probleme, von denen erneute Verbrechen nur eines ist.

Argumentor am 12.12.2012 um 13:49

Verschlimmerung der Häftlingssituation

Im Gefängnis herrscht Gewalt. Kriminelle aus allen Richtungen kommen zusammen und ordnen sich der Hierarchie unter, der Stärkste regiert und der Schwächste leidet. Wer im Knast sitzt, kommt mit Gewalt in Berührung.

Dass dies keine Voraussetzungen sind, sich zu bessern, liegt auf der Hand: Täglich muss man seinen Stand in der Hierarchie verteidigen, muss mit Überfä...

Argumentor am 12.12.2012 um 13:53
Unmenschliche Haftbedingungen

Jeder Mensch hat Grundrechte. Nur, weil man hinter Gittern sitzt, gehen nicht plötzlich alle Rechte verloren. Das vergessen Viele.

Im Gefängnis muss man tagtäglich Angst haben, geschlagen oder gefoltert zu werden, sexuell oder psychisch vergewaltigt zu werden. Das ist kein menschenwürdiges Leben.

Quelle: www.welt.de/...

Argumentor am 12.12.2012 um 14:09

Verurteilung von Unschuldigen

Es gibt immer wieder Fälle, in denen Unschuldige Menschen in den Knast kommen. Und unschuldig bedeutet hier, dass sie rein gar nichts getan haben, was gegen das Gesetz verstoßen könnte.

Dieser Justizirrtum ist nicht abzuschaffen. Solange es Gerichte gibt, wird der Justizirrtum existieren. Denn auch Richter sind nur Menschen. Die F&aum...

Argumentor am 12.12.2012 um 14:20

Kosten des Gefängnisaufenthaltes

Ein Tag im Gefängnis kostet für jeden Gefangenen rund 93 Euro im Bundesdurchschnitt.

Bei 68.000 Gefangenen kommt man dann auf Summen von rund 6,3 Millionen Euro jeden...

Argument hinzufügen